Aktuelle Zeit: 21. Sep 2017, 10:30

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Westküste von Talath
BeitragVerfasst: 2. Apr 2012, 18:38 
Offline
Halbelfe
Benutzeravatar

Registriert: 09.2008
Beiträge: 3631
Geschlecht: weiblich
Anstatt lang und anstrengend zu werden, war die Reise für Luna viel eher erstaunlich kurz und sehr bequem. Sie ließ es sich gut gehen auf Syllvrens Armen und sich von dem Wolfsfell wärmen. Vermutlich würde sie nie vollständig die Angst vor Werwölfen verlieren, denn sie wusste, dass sie eine Gefahr sein konnten. Doch die Aussichten waren gut, dass sie sich rasch an Syllvrens Wolfform gewöhnen würde.
Als sie die Höhlen und Tunnel verließen, war bereits die Nacht über Talath herein gebrochen. In der Nähe konnten sie das Meer rauschen hören; sie mussten sich also irgendwo an der Westküste befinden. Sie rasteten an einem nahe gelegenem Fluss, an dem vereinzelt einige Bäume und Büsche wuchsen. Erst hier setzte Syllvren Luna wieder ab; ein Blick auf ihren Gefährten verriet ihr, dass er doch allmählich an die Grenzen seiner Kräfte stieß. Luna konnte sich nicht erklären, weshalb er seine Wolfsgestalt plötzlich so gut beherrschen konnte und willentlich annehmen konnte, ohne Gefahr zu laufen, zu einer Bestie zu werden, doch es stand fest, dass es ihn einiges an Kraft kostete, diese Gestalt und ihre Fähigkeiten über einen längeren Zeitraum hinweg einzusetzen.
Lächelnd führte Luna Syllvren zu einem Baum, küsste ihn auf die Stirn und setzte sich dann an den Stamm des Baumes. Müde legte sich Syllvren neben sie, bettete den Kopf in ihrem Schoß und es dauerte auch nicht lange, bis er eingeschlafen war.

Früh am nächsten Morgen stand Luna schließlich vorsichtig auf, stellte sicher, dass Syllvren auch ja seinen verdienten Schlaf weiterführte, und stellte sich an das Ufer des Flusses. Vorsichtig tauchte sie einen Fuß in das kalte Wasser und konnte dann dank ihrer Magie feststellen, dass dieser Fluss reich an Fischen war. Lächelnd setzte sie sich nun hin, ließ beide Beine im Wasser baumeln und begann einige große Fische zu orten und dann mit Wassermagie aus dem Wasser zu ziehen und auf das Gras fallen zu lassen. Rasch beendete sie das Leben eines jeden Fisches mit ihrem Dolch, den sie an ihrem Oberschenkel befestigt hatte – sie war eine Drow und war auch auf ihrer geplanten Hochzeit natürlich nicht unbewaffnet.
Nach einiger Zeit hatte sich neben Luna eine anständige Sammlung toter Fische gesammelt, die für ein Frühstück reichen müssten – sie ging kurzerhand davon aus, dass Syllvren aufgrund der Kraftanstrengung eventuell mehr zu essen brauchte als sonst. Jetzt fehlte nur noch ein kleines Feuer und um das würde sie sich als nächstes kümmern.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Westküste von Talath
BeitragVerfasst: 3. Apr 2012, 12:53 
Offline
Dunkelelf
Benutzeravatar

Registriert: 09.2008
Beiträge: 3638
Wohnort: Überall dort, wo ich willkommen bin
Geschlecht: männlich
Das Knistern des Feuers, welches Luna entfacht hatte, holte Syllvren schließlich aus seinem erholsamen Schlaf. Doch statt einfach seine Augen zu öffnen und sich aufzurichten blieb der Drow noch einfach liegen, lauschte dem Rauschen des Meeres, welches in der Ferne lag. Erholt hatte sich sein Körper schon reichlich, sicherlich hatte er wieder genügend Kraft um in seiner Wolfsform Luna bis nach Sangea zu tragen. Dennoch musste Syllvren gestehen, dass er nicht zuviel gefallen an ihr finden wollte. Die Skepsis überwog halt noch immer. Wer konnte ihm versichern, dass er seine Instinkte nun stets vollkommen unter Kontrolle haben würde? Er würde aufpassen müssen und seine neugewonnenen Fähigkeiten mit Bedacht einsetzen. Immerhin war er immer noch ein stolzer Drow und kein Werwolf!
Der Geruch von gebratenem Fisch stieg Syllvren in die Nase. Luna schien schon vor einiger Zeit aufgestanden zu sein und für Nahrung gesorgt zu haben. Langsam öffnete Syllvren die Augen, setzte sich auf und blickte, am Baumstamm angelehnt, zur Feuerstelle. Ein langes Gähnen entwich seinem Mund, gefolgt von einem lauten Knurren seines Magens. Spätestens dieses erweckte Lunas Aufmerksamkeit.
„Da scheint aber jemand Hunger zu haben.“ Syllvren grinste daraufhin nur verlegen, während Luna mit einem bereits gebratenen Fisch, der an einem Stock aufgespießt worden war, dem Drow entgegenkam.
„Lass es dir schmecken.“ Dankend nahm Syllvren den Fisch an und begann sogleich zu essen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Westküste von Talath
BeitragVerfasst: 3. Apr 2012, 13:38 
Offline
Halbelfe
Benutzeravatar

Registriert: 09.2008
Beiträge: 3631
Geschlecht: weiblich
Einen Moment lang sah Luna Syllvren beim Essen zu, ehe sie den Kopf abwenden musste und versuchte, sich mit allen Sinnen auf das Rauschen des Wassers zu konzentrieren. Aber auch das half nicht unbedingt, damit es ihr besser ging.
Luna wusste nicht so recht, was los war, doch kaum hatte sie gefrühstückt, war ihr übel geworden und sie hatte ihren Mageninhalt in den Fluss erbrochen. Sie konnte nur hoffen, dass Syllvren das nicht irgendwie roch. Doch nun wurde ihr schlecht, wenn sie nur an Essen dachte und hoffte inständig, dass das bald vorbei ging.
Luna wartete geduldig, bis Syllvren einen Fisch nach dem anderen verdrückt hatte und irgendwann endlich satt zu sein schien. So langsam flaute ihre Übelkeit ab und sie konnte sich wieder auf das Wesentliche konzentrieren. Sie mussten schnellstmöglich von hier fort und durften auch nur kurz Rast in Sangea machen. Mit Sicherheit würde Salomé nun weitaus mehr Soldaten aussenden als noch zuvor. Sie und Syllvren durften eindeutig nicht trödeln.
„Wenn du dann soweit bist, sollten wir wieder aufbrechen. Nach Sangea ist es weit, aber ich kann uns mit Magie Transportmittel beschaffen. Und wehe du denkst darüber nach, wieder die Wolfsform anzunehmen! Daran solltest du dich wirklich nicht gewöhnen und sie nur im äußersten Notfall benutzen. Sie zerrt zu sehr an deinen Kräften, als dass du sie unüberlegt einsetzen dürftest.“

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Westküste von Talath
BeitragVerfasst: 3. Apr 2012, 16:06 
Offline
Dunkelelf
Benutzeravatar

Registriert: 09.2008
Beiträge: 3638
Wohnort: Überall dort, wo ich willkommen bin
Geschlecht: männlich
In der Tat besaß Syllvren eine scharfe Nase, die durchaus in der Lage wäre den Geruch des Erbrochenen wahrzunehmen. Zu Lunas Glück verströmten die Fische aber einen solch intensiven und wohlriechenden Geruch, dass Syllvren nichts von Lunas Übel mitbekam.
Hätte Syllvren mitgezählt, wie viele Fische er verspeist hätte, wäre er sicherlich auf mehr als ein Dutzend gekommen. Es verwunderte ihn ein wenig, dass Luna selber nicht aß. Wahrscheinlich hatte sie aber bereits ihren Magen füllen können. Immerhin war sie ja schon länger als er wach gewesen.
Nachdem Syllvren also den letzten Bissen einer besonders großen Fisches zu sich genommen hatte und sich wirklich sattgegessen hatte, kam auch schon Luna wieder auf ihn zu. Mit gehobener Augenbraue schaute er sie schließlich an. Er mochte sie zwar gerettet und durch den Tunnel getragen haben, aber inzwischen waren sie wieder an der frischen Luft. Der Boden war bei weitem nicht so steinig wie dort unten, sodass Luna keine Probleme beim gehen haben sollte. Warum sollte er sie dann weiter tragen?
„Von mir aus können wir aufbrechen. Aber was geht durch euren Kopf, meine wehrte Prinzessin? Ich mag euch zwar bei eurer Rettung getragen haben...“ Syllvren stand auf und stellte sich direkt vor die Halbelfe, ging ein klein wenig in die Hocke, um ihr auf Augenhöhe entgegenschauen zu können.
„Dies heißt aber noch lange nicht, dass ich vorhatte zu eurem persönlichen Transportmittel zu werden.“ Grinsend richtete sich Syllvren wieder auf, schüttelte kurz den Kopf.
„Dir müssten schon beide Beine gebrochen sein, während wir von einer Horde wilder Trolle gejagt werden, damit ich dich das nächste Mal in meiner Wolfsform wieder trage.“
Der Drow versuchte so ernst wie nur möglich ihr entgegenzuschauen, obwohl er sich fühlte, als ob er jeden Augenblick laut loslachen musste.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Westküste von Talath
BeitragVerfasst: 3. Apr 2012, 16:51 
Offline
Halbelfe
Benutzeravatar

Registriert: 09.2008
Beiträge: 3631
Geschlecht: weiblich
„Es ist gut zu wissen, wie amüsant Ihr meine Sorgen findet, draug nîn, sagte Luna schmunzelnd und knuffte Syllvren in die Seite. Im Anschluss beschwor sie zwei Pferde und legte auch hier wieder einen weiteren Zauber auf sie, damit sie nicht allzu untot aussahen. Das hatte sie schon damals bei Morday für die Sklaven getan und auch hier hielt Luna dieses Vorgehen für besser. Zwei untote Pferde würden doch ein wenig sehr auffallen.
„Mit den Pferden dürften wir in zwei oder drei Tagen in Sangea angekommen sein. Vielleicht können wir unterwegs einige Dämonen erlegen, um ihr Kopfgeld zu kassieren. Es wäre nicht schlecht, wenn wir schnell ein wenig Geld verdienen könnten, um uns ordentlich auf unsere kleine ‚Flucht‘ vorzubereiten. Wir sollten uns dann aber auch langsam Gedanken darüber machen, wo wir eigentlich hin wollen. Wieder einmal quer über den Kontinent und zurück? Vielleicht nach Sirgan, um ein Schiff nach Taeria oder einen anderen Kontinent zu nehmen?“, überlegte Luna laut, während sie aufstieg, ohne wirklich Syllvren anzusprechen.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Westküste von Talath
BeitragVerfasst: 4. Apr 2012, 12:16 
Offline
Dunkelelf
Benutzeravatar

Registriert: 09.2008
Beiträge: 3638
Wohnort: Überall dort, wo ich willkommen bin
Geschlecht: männlich
Aufmerksam horchte Syllvren den Gedankengängen der Halbelfe. Ähnliche Gedanken waren auch schon durch seinen Kopf gegangen. Wo genau sollten sie hin? Königin Salomé würde vermutlich nicht so einfach hinnehmen, dass ihre Tochter erneut verschwunden war und einen Großteil ihrer Männer auf die Suche schicken. Wahrscheinlich auch mit Befehl den Entführer zu eliminieren. Nur nicht erwischen lassen hieß also die Devise.
„Zuerst sollten wir uns die Zwergenstadt Karak Azkar als Ziel setzen. Dort wird man uns wahrscheinlich am wenigsten vermuten. Ansonsten passe ich mich ganz deinen Wünschen an. Wobei ich persönlich Taeria als ein verlockendes Ziel ansehen würde.“ Syllvren kannte die Geschichte, die man sich über den Kontinent erzählte, welcher Talath am nächsten lag. Die Dreadlands, welche, so hieß es, die ursprüngliche Heimat der in Talath lebenden Drow waren… Nur zu gerne würde er dort ein neues Leben aufbauen. Fern von Verfolgung und all den Regeln der Ständegesellschaft in Kendan. Der Gedanke war mehr als nur verlockend. Aber es stand ihm nicht zu, irgendwelche Entscheidungen zu treffen. Er ließ nichts Bedeutendes zurück als die Beleidigungen, die stets an ihm hafteten. Luna jedoch umso mehr. Ihren Titel, ihre Familie…
„Darüber sollten wir uns aber erst Gedanken machen, wenn wir uns im Schutze der Mauern Karak Azkars befinden.“ Schwungvoll stieg Syllvren auf sein Pferd, grinste kurz zu Luna und gab seinem Reittier die Sporen. Hoffentlich waren keine Fahndungsplakate mit seinem Gesicht in Sangea ausgehangen worden, nachdem er bei seinem letzten Besuch einen solchen Tumult verursacht hatte.

---> Vor den Toren der Stadt


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker